Wie sieht eine perfekte Bewerbung aus?

Kaum etwas ist heutzutage wichtiger als ein guter Job, der möglichst eine sichere Existenz bietet und auch so ganz nebenbei noch gut bezahlt ist. Doch an solch einen Job zu kommen ist nicht einfach, denn meist scheitert es schon ganz am Anfang: Bei der richtigen Bewerbung. Wie sieht also die perfekte Bewerbung aus?

Passende Einleitung

Schon bei der Einleitung können die ersten Fehler passieren. Wer seine Bewerbung möglichst perfekt schreiben möchte, der schreibt nicht "Sehr geehrte Damen und Herren" sondern schreibt den Empfänger mit Namen an. Natürlich nicht "Sehr geehrte Firma ..." sondern "Sehr geehrter Herr XY" bzw. "Sehr geehrte Frau XY". Steht der Ansprechpartner nicht in der Stellenausschreibung, so erkundigt man sich zunächst telefonisch an welche Dame oder welchen Herren man seine Bewerbung richten kann.

Woher man von der Stellenanzeige erfahren hat

Sätze wie "Zufällig habe ich herausgefunden, dass ..." sind ein absolutes No-Go. Perfekt wäre viel eher: "Über die Bundesagentur für Arbeit (Beispiel) habe ich herausgefunden, dass Sie eine Bürokauffrau (Beispiel) einstellen möchten. Da ich meine Ausbildung zur Bürokauffrau mit einem Schnitt von 1,2 erfolgreich abgeschlossen habe und zudem sehr viel Interesse an diesem Beruf habe, bewerbe ich mich bei Ihnen zum nächstmöglichen Zeitpunkt". Ist ein Arbeitsbeginn angegeben, so schreibt man z.B. "zum 20.08.2014".

Eigene Fähigkeiten und Fertigkeiten hervorheben

Im nächsten Absatz der Bewerbung geht es darum seine Fähigkeiten und Fertigkeiten möglichst genau zu beschreiben. Organisationstalent, Teamfähigkeit und auch unter Zeitdruck genau arbeiten zu können sind dabei nur drei der beliebtesten Eigenschaften die man in einer Bewerbung unterbringen kann. Ebenso geeignet, wenn man einige der Tätigkeiten (natürlich berufsbezogen) einbringt, welche man bereits gut bis sehr gut beherrscht.

Interesse an der Firma zeigen

Natürlich möchte der potenzielle neue Arbeitgeber auch wissen, wieso man ausgerechnet zu ihm möchte. Hier bietet es sich an, sich über Prospekte oder die Internetseite der Firma vorab schlau zu machen und die ein oder anderen positiven Eigenschaften zu erwähnen.

Schluss

Am geeignetsten: "Über die Einladung zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch würde ich mich sehr freuen. Mit freundlichen Grüßen, Unterschrift" natürlich jeweils mit Leerzeilen dazwischen. Ganz unten steht "Anlage", etwas kleiner als die restliche Schrift und fettgedruckt. Legt man dann noch alle vom Arbeitgeber gewünschten Unterlagen bei und packt alles in eine attraktive Bewerbungsmappe, kann nichts mehr schief gehen.

Schreibe einen Kommentar

Eine Frage stellen

Schließen

Ihre Frage wurde abgeschickt!

Hier können Sie ihre Wirtschaftsfrage hinterlassen. Unser Autoren-Team versucht dann, Ihre Frage zu beantworten.

Name *
Email *
URL (mit http://)
Subject *
Frage *

* Pflichtfeld