Wie kann eine Unternehmensübergabe finanziert werden?

In der Geschäftswelt kommen Betriebsübernahmen häufig vor. Dabei kann es sich um echte Verkäufe dieser Betriebe oder auch um Übergaben an die nachfolgende Generation handeln. In jedem dieser Fälle stellt sich die Frage nach der Finanzierung der Betriebsübergabe. Hier kommen eine Reihe von Modellen zur Finanzierung in Betracht. In jedem Fall ist eine sorgfältige Prüfung des Übernahmenangebots unumgänglich. Sinnvoll und richtig ist die Einbeziehung von Steuerberater und der bisherigen Geschäftsbank. Dabei geht es nicht nur um eine möglichst neutrale Beurteilung des Angebots, sondern auch um die enge Einbeziehung späterer Geschäftspartner.

Verschiedene Situationen erfordern flexible Lösungen

Bei der Unternehmensübergabe kommt es entscheidend darauf an, ob der potenzielle neue Betriebsinhaber das Unternehmen bereits kennt. Dies kann besonders dann der Fall sein, wenn die Übernehmende bereits im Betrieb tätig war oder aus der unmittelbaren Konkurrenz stammt. Bei dem festzusetzenden Preis muss sehr genau darauf geachtet werden, dass die Finanzierung der Übernahme nicht die Leistungsfähigkeit des Betriebes sprengt. Weiterhin sollte bedacht werden, dass der neue Betriebsinhaber regelmäßig auch Veränderung vornehmen wird, die in aller Regel einen gewissen zusätzlichen Investitionsbetrag ausmachen wird. Bei Betriebsübergabe an Betriebsfremde wird eine genaue Prüfung der betrieblichen Situation und der künftigen Erfolgsaussichten unumgänglich sein.

So kann die Betriebsübernahme finanziert werden

Selbstverständlich sind die Finanzierungsmodelle für Betriebsübernahmen frei verhandelbar und so vielfältig, wie die Geschäftswelt selbst. Sinnvoll ist auf jeden Fall eine gesunde Ausstattung mit Eigenkapital. Entweder kann eine bestimmte Ablösesumme für den Betrieb vereinbart werden, die entweder in einem Betrag entrichtet wird. Denkbar ist aber auch die Vereinbarung einer Rente, die über einen bestimmten Zeitraum entrichtet wird. Es ist auf jeden Fall erwägenswert, den bisherigen Betriebsinhaber über einen gewissen Zeitraum am operativen Betrieb des Unternehmens zu beteiligen. So kann die Übernahme nahtlos vonstattengehen und für Lieferanten, Kunden und Mitarbeiter auch problemlos nachvollziehbar sein. Der bisherige Betriebsinhaber kann somit als Ratgeber fungieren.

Zur Begleichung der vereinbarten Übernahmesumme können zumindest teilweise die Betriebsgewinne, aber auch Darlehen verwandt werden. Auf jeden Fall sollte geprüft werden, ob staatliche Möglichkeiten zur Förderung infrage kommen. Hier sind Steuerberater, Industrie- und Handelskammer bzw. Handwerkskammer aber auch die Hausbank gute Informationsquellen. Auch andere Ratgeber wie zum Beispiel Unternehmensberater können wichtige Hinweise liefern.

Schreibe einen Kommentar

Eine Frage stellen

Schließen

Ihre Frage wurde abgeschickt!

Hier können Sie ihre Wirtschaftsfrage hinterlassen. Unser Autoren-Team versucht dann, Ihre Frage zu beantworten.

Name *
Email *
URL (mit http://)
Subject *
Frage *

* Pflichtfeld